Das Häkeln im Oval

Das Häkeln im Oval

Meist werden ovale Häkelstücke in Spiaralrunden gearbeitet…

Vom Häkeln in Runden kennen wir es, in einen Fadenring Maschen zu häkeln und in jeder Runde gleichmäßig verteilt zuzunehmen.

Um ein ovales Häkelstück zu erhalten, arbeitet man im Grunde einen Kreis, der in der Mitte durch beliebig viele Maschen ohne Zunahmen unterbrochen wird.
Der Unterschied besteht darin, daß nicht in einen Magic Ring oder einen Maschenring gehäkelt wird, sondern um eine Luftmaschenkette, an deren beiden Enden die Zunahmen erfolgen. Die Anzahl der Maschen zwischen den Enden bleibt in jeder Runde gleich. Sie kennen vielleicht aus dem Häkeln in Runden, daß Zunahmen in immer derselben Masche jeder Runde aus dem Kreis ein eckiges Maschenbild ergeben.

Nimmt man beim Häkeln im Oval immer in derselben Masche zu, ergibt es ein schiefes, verzogenes, eckiges Maschenbild. Um das zu vermeiden, nimmt man -wie als Tipp in Runden- versetzt Maschen zu.

Meist werden ovale Häkelstücke in Spiaralrunden gearbeitet, da ist es besonders wichtig, die Randmaschen (wo die Zunahmen erfolgen) zu markieren, da genügt ein einfacher, andersfarbiger Faden oder die praktischen, kleinen Maschenmarkierer. Viele scheuen sich, oval zu häkeln, da es ihnen zu kompliziert erscheint, aber wenn Sie sich vor Auge führen, daß es sich nur um einen erweiterten Kreis handelt, verliert es seinen Schrecken.

Zum besseren Verständnis habe ich ein Schema angefertigt, man sieht dort recht gut die Aufteilung der Zunahmen. In der 2.Runde wird jede Randmasche (Endmasche) verdoppelt, in der 3. Runde jede 2. Masche, in der 4. Runde jede 3. Masche u.s.w., genau wie beim Häkeln in Runden für flache Kreise.

Schreibe einen Kommentar