Das Häkeln in Runden

Beim Häkeln in Runden gibt es einige Grundsätze, die man beachten muß, vor allem immer wieder Maschen zählen, zählen, zählen...

Den Anfang macht eine Luftmaschenkette (Lftmkette), die dann mit einer Kettmasche (Km) zur Runde (Rd) geschlossen wird oder der beliebte Fadenring, auch Magic Ring genannt.

In der Regel werden in diesen Ring feste Maschen (fM) gearbeitet, in den folgenden Runden nimmt man dann je nach Maschenart (feste Maschen, Stäbchen, Büschelmasche etc.) zu, damit das Häkelstück flach und gleichmäßig wird.

Wie oben schon gesagt, ist es sehr wichtig, die Maschen in den einzelnen Runden immer mitzuzählen, schnell hat man mal eine Masche mehr oder weniger zugenommen und die Häkelei wird ungleichmäßig und wellig.

Es empiehlt sich eventuell, die kleinen, unglaublich praktischen Maschenmarkierer (ein durch die Masche gezogener andersfarbiger Faden tut es auch) zu benutzen, um beim Mit- oder Nachzählen auf Nummer sicher zu gehen. Auch den Rundenanfang kann man auf diese Art exakt markieren.

Die Runden werden immer mit 1 Kettmasche beendet und die folgende Runde startet mit einer Luftmasche (Hebe- oder Steigeluftmasche). Beim Zählen der Maschen einer Runde ist es wichtig, darauf zu achten, daß diese 1.Luftmasche der Runde n i c h t als Masche gezählt wird. Durch das Schließen zur Runde mit einer Kettmasche wird diese am Ende als letzte Masche gezählt.

Beispiel: In einen Fadenring wollen wir 6 feste Maschen arbeiten.

Wir beginnen mit 1 Luftmasche (nicht mitzählen!), häkeln dann 5 feste Maschen und schließen die

Runde mit einer Kettmasche in die Anfangsluftmasche. Wir zählen 5 feste Maschen und 1 Kettmasche

im Ring, also insgesamt 6 Maschen.

Die 6. Masche in der Runde ist also die Kettmasche und auch in allen folgenden Runden zählen wir die Hebeluftmasche nicht mit, sondern immer die Kettmasche als letzte Masche der Runde.

Ganz wichtig ist auch, daß die 1. feste Masche ab der 2. Runde in dieselbe Masche wie die Steigeluftmasche gearbeitet wird. Also dort einstechen, wo die Kettmasche durchgeholt wurde.

Bleiben wir beim Beispiel mit den 6 festen Maschen in einen Ring, werden in allen folgenden Runden jeweils 6 Maschen zugenommen. Das heißt, in der 2. Runde verdoppeln wir die 6 festen Maschen (in jede Masche der Vorrunde 2 feste Maschen arbeiten), also haben wir 12 Maschen.

In der 3. Runde verdoppeln wir jede 2. Masche der Vorrunde, also haben wir 18 Maschen. In der 4. Runde

verdoppeln wir jede 3. Masche, also haben wir 24 Maschen. In der 5. Runden verdoppeln wir jede 4. Masche,

also haben wir 30 Maschen und so weiter...

Ab der 3. Runde entsteht am Ende der Runde eine "Lücke", das liegt einfach daran, daß die Kettmasche keinen "Fuß" hat, sondern nur oben gearbeitet wird. Keine Angst, diese freie Stelle ist nachher nicht mehr zu sehen.

Außerdem dient sie auch ein wenig der Kontrolle, denn ist sie nicht da, haben wir etwas falsch gemacht und müssen noch einmal zählen, zählen, zählen...

Zusammenfassend bitte darauf achten, daß die Runden mit einer Hebeluftmasche beginnen, um auf die neue

Höhe zu kommen und diese Masche nicht mitgezählt wird. Die 1. feste Masche wird in dieselbe Masche gehäkelt, durch die die Kettmasche gezogen wurde, das ist sehr wichtig, damit sich die Runde nicht verschiebt.

Die letzte Masche der Runde ist die Kettmasche ohne Fuß.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.