Sprüche & Hochzeitsgedichte

Hochzeitsgedichte

Jedem jungen Hochzeitsbunde
wünscht man wohl zur Heiratsstunde
lauter Schönes, lauter Gutes
und ein Leben frohen Mutes.
Doch ich möchte es hier wagen,
noch das eine hinzusagen:
Jagt ihr nur nach Gut und Geld,
liegt ihr schief in dieser Welt!

Sagt man immer, daß die Würze
bei der Rede liegt in Kürze,
möcht’ ich unser’m Hochzeitspaar,
froh umringt von großer Schar,
kurz die besten Wünsche sagen:
Seid an allen euern Tagen —
wie’s von Herzen ist gemeint —
immer glücklich, treu vereint!

Das liebe Brautpaar soll hochleben
und glücklich sein zu aller Zeit,
genießen durch vereintes Streben
sein Los in froher Zweisamkeit.
Es blühe immer nur die Freude
auf seinem neu betret’nen Pfad,
so daß des Lebens Herbst für beide
nur Rosen ohne Dornen hat.

Wenn einer eine Reise tut,
dann kann er was erzählen,
wenn einer Hochzeit machen will,
dann muß er richtig wählen.

Entweder wählt er völlig falsch
und haut genau daneben,
dann hat er schon nach kurzer Zeit
ein wahres Höllenleben.

Im ander’n Falle wählt er richtig
und kommt zu echter Partnerschaft,
und diese ist besonders wichtig
für Geist, Gemüt und Lebenskraft.

Die Zwei, die heute sich vereint,
sind von der letzteren Sorte,
so daß im Sonnenlicht erscheint
der Weg zur Ehepforte.

Das neue Haus ist aufgericht’,
gedeckt, gemauert ist es nicht,
noch können Regen, Sonnenschein
von oben überall herein.

Drum rufen wir zum Herrn der Welt,
er wolle von dem Himmelszelt
nur Heil und Segen gießen aus
übers heut’ noch off’ne Haus.

Zuoberst woll’ er gut Gedeihen
den Räumen in dem Heim verleihen:
In die Stube Fleiß und Frömmigkeit,
in die Küche Maß und Reinlichkeit.

Die Fenster und Pforten woll’ er weih’n,
daß nichts Unseliges komm’ herein
und daß aus jener neuen Tür
bald frohe Kindlein springen für.

Nun, Maurer, deckt und mauert aus!
Der Segen Gottes ist im Haus.

Für das Brautpaar

Hochzeitsgedichte Sprüche
Hochzeitsgedichte Sprüche

Die Hochzeit macht den Lebenslauf
zu einer Achterbahn:
Erst geht es ziemlich steil bergauf,
dann weiter ganz nach Plan.
Ein Tal, ein Berg und wieder Tal,
mal ‘rauf und mal herunter,
allmählich ist das ganz normal
und hält euch frisch und munter.

Die Hochzeit macht den Lebenslauf
zu einem Karussell:
Mal hat es tolles Tempo drauf,
mal geht es halb so schnell.
Pferdchen hoppelt seine Runde,
in der Richtung immer gleich,
sicher wird zu mancher Stunde
auch von euch nicht mehr erreicht.

Die Hochzeit macht den Lebenslauf
zu einer Geisterfahrt:
Hier taucht mal etwas Böses auf,
dort Spuk von and’rer Art.
Das wird im Alltag ähnlich sein,
er bringt euch nicht nur Plus,
Ihr rechnet auch das Minus ein
und spart euch viel Verdruß.

Und die Moral von der Geschicht’
in meinem langen Festgedicht:
Seht ihr das Leben fröhlich an
wie einen Rummeltummelplatz,
ist alles, was mal trüben kann,
am Ende für die Katz’!

Sonne, Mond und Sterne,
alle hab’ ich gerne,
außerdem noch sag’ ich:
auch die Tiere mag ich,
ebenfalls die Pflanzen
so im großen ganzen.

Was die Menschen anbelangt,
ist mir leider etwas bang,
denn trotz holdem Angesicht
paßt mir manche Type nicht.

Heut’, im Falle dieser beiden,
die wir alle mögen leiden,
ist die Sache angenehm,
gibt es wirklich kein Problem.

Liebes Brautpaar, hör’ mich an,
was ich hier nur sagen kann:
Da ihr lieb seid, immer gleich,
wünsch’ ich euch das Himmelreich!




Gestattet sei am Festesort
zur jungen Ehe dieses Wort:
Bleibt immer fröhlich, wie’s auch steht,
selbst wenn mal was danebengeht,
genießt das Leben möglichst heiter
und so weiter und so weiter!


Mögt ihr in vielen künftigen Jahren
vom Glück mit seinem Wechselspiel
nur seine höchste Gunst erfahren,
das ist heut’ unsrer Wünsche Ziel.
Der Wünsche aller, die da kamen,
durch mich den Festgruß euch zu weihen,
die Anteil an dem Feste nahmen,
daß ihr euch mögt von Herzen freuen.

Mit Frohsinn schaut ihr nun entgegen
der Ehe, die euch Gott beschied,
ihr eintet euch mit seinem Segen,
und seine Gnade mit euch zieht.

Jetzt werdet glücklich hier auf Erden,
genießet froh des Daseins Lust —
und gibt’s mal Kummer und Beschwerden,
bleibt eurer Liebe stets bewußt!

Die gute alte Zeit

Mariechen sagt zu Mariechen, lass mich ma riechen Mariechen, da ließ Mariechen Mariechen ma riechen.

Ich kenne eine kleine Rose,
die lacht mir immer zu,
und diese kleine Rose, liebe…,
die bist du!

Wenn zwei Regentropfen
an dein Fenster klopfen,
dann denke stets bei dir,
dass es Grüsse sind von mir!

Wer lächelt, statt zu toben,
ist immer der Stärkere.
(Chinesische Weisheit)

Mit dir will ich lachen,
dass die Balken krachen,
dass die Fetzen fliegen,
und sich Bäume biegen!

Wer immer auch zu Dir Vertrauen faßt:
Behüte gut, was du in Händen hast!
(Sarah Kay)

Geh nie im Zorn von deines Hauses Herd!
Ein mancher ging, der nie zurückgekehrt!

Halt dein Herz stets rein,
wie der Schwan sein Federlein!

Sei gehorsam, sei bescheiden,
folge stets der Elternhand.
Lerne reden, lerne schweigen,
aber stets am rechten Ort!

Das Leben ist ein Spiel, wie alle Spiele sind.
Wer´s nicht versteht verliert und wer´s versteht gewinnt.

Das Reich der Wünsche ist so gross
und der Erfüllung klein.
Gott lehre dich bei jedem Los
froh und zufrieden sein.